Delegiertenversammlung der Kreisjugendfeuerwehr Osterholz in Hambergen

Die Samtgemeindejugendfeuerwehr Hambergen war diesjähriger Ausrichter der Delegiertenversammlung der Kreisjugendfeuerwehr Osterholz. Am Mittwoch, dem 17.01.2024 trafen sich um 19:30 Uhr 54 Delegierte in der Uwe-Brauns-Halle in Hambergen. Durch den Kreisjugendfeuerwehrwart Björn Finken wurden aber nicht nur Delegierte begrüßt, sondern auch die anwesenden Gemeinde- und Ortsbrandmeister und Ehrengäste. Neben den Bericht des Kreisjugendfeuerwehrwartes standen auch die Berichte den Fachbereichen der Kreisjugendfeuerwehr und die Berichte der Gemeindejugendfeuerwehren auf der Tagesordnung.

Die Samtgemeindejugendfeuerwehrwartin Catharina Puckhaber konnte dabei für die Hamberger Jugendfeuerwehren auf ein ereignisreiches Jahr 2023 zurückblicken. Neben den sich jährlich wiederholenden Veranstaltungen wie der Jugendflamme-I-Abnahme und den Gemeindewettbewerben wurden auch die drei Kreisveranstaltungen durch die Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde besucht. Besonders zu erwähnen war dabei der Kreisjugendfeuerwehrtag in Bornreihe.  Der Höhepunkt im Jahr war aber das Zeltlager auf Rügen, welches durch die vier Jugendfeuerwehren besucht wurde. Als Jahresabschluss wurde eine gemeinsame Weihnachtsfeier in Form der einer Weihnachtsbäckerei abgehalten. Besonders positiv ist zu erwähnen, dass sich die Jugendarbeit letztes Jahr besonders ausgezahlt hat. Insgesamt 9 Mitglieder wurden aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen. Als Ausblick für das Jahr 2024 berichtet Catharina Puckhaber, dass die vier Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Hambergen mit den drei Jugendfeuerwehren der Gemeinde Worpswede ein gemeinsames Zeltlager am Kransburger See im Landkreis Cuxhaven durchführen werden.

Weiter wurden über die Kreisjugendfeuerwehr folgende Termine verkündet, bei denen auch die Samtgemeinde Hambergen mit ihren Jugendfeuerwehren antreten wird:

25.05.2024 Kreiswettbewerb in Ritterhude

17.08.2024 Kreisjugendfeuerwehrtag in Seebergen.

Es folgte unter den Punkt Wahlen die Wahl eines Kassenprüfers und unter den Punkt Ehrungen fanden vier Ehrungen für Kameraden und Kameradinnen statt, die besondere Leistungen und Engagement in die Jugendarbeit der Feuerwehr zeigten.  Durch den Bezirksjugendfeuerwehrwart Roman Stelljes wurden zwei Ehrungen durchgeführt mit der Verleihung des Ehrenzeichens der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr. Durch den Kreisbrandmeister Jan Hinken wurden zwei Kameradinnen mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet. Unter den beiden ausgezeichneten befindet sich auch Bärbel Wrieden aus der Ortsfeuerwehr Bornreihe. Bärbel war über viele Jahre Jugendfeuerwehrwartin in Bornreihe und ist weiterhin aktiv in der Kreisjugendfeuerwehr Osterholz engagiert. Neben ihrer Funktion als Fachbereichsleiterin Lehrgänge ist sie auch Kassenwartin der Kreisjugendfeuerwehr und übernimmt hier weiterhin eine hohe Verantwortung. Die Geehrten wurden anschließend mit einem dreifachen „Gut Wehr“ durch die Anwesenden gewürdigt.

Ehrung von Bärbel Wrieden durch den Kreisbrandmeister Jan Hinken

Zum Abschluss wurde durch den Landrat Bernd Lütjen und den stellvertretenden Samtgemeindebürgermeister von Hambergen Dieter Gloddek die Arbeit der Betreuer und der Funktionsträger der Kinder- und Jugendfeuerwehren gelobt. Diese Arbeit ist im gesamten Landkreis ein wichtiger Schlüssel, um neue und junge Kameraden und Kameradinnen für die Einsatzabteilungen der Feuerwehren zu gewinnen.

Deutsches Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze

Weihnachtsfeier der Jugendfeuerwehren

Ganz unter dem Motto einer Weihnachtsbäckerei fand am Samstag, den 09. Dezember 2023, die gemeinsame Weihnachtsfeier der vier Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Hambergen statt. Pünktlich um 15:30 Uhr fanden sich 40 Jugendliche mit ihren Betreuern im Feuerwehrhaus in Hambergen ein. Zunächst wurde der Teig für die Waffeln und die Zutaten für die Schoko-Crisp-Kekse vorbereitet. Während die eine Hälfte der Jugendlichen eine Waffel nach der anderen aus den Waffeleisen holte, musste die andere Hälfte Cornflakes in einer Schüssel geben und diese mit geschmolzener Schokolade übergießen. Aus der Mischung wurden dann per Hand Kekse geformt, die dann auskühlen mussten. Passend zur Jahreszeit und dem kalten Wetter gab es den Tag über Kinderpunsch und warmen Kakao. Nachdem die Backstube geschlossen war, folgte das gemeinsame Aufräumen des Feuerwehrhauses.

Die vier Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Hambergen wünschen Euch Frohe Weihnachtstage und einen guten Rutsch in das Jahr 2024. Wenn du zwischen 10 und 18 Jahre alt bist, dann bist du herzlich eingeladen, einen Dienst der vier Jugendfeuerwehren im nächsten Jahr zu besuchen.  

Happy-Night der Jugendfeuerwehr Axstedt

Am Wochenende vom 21. Oktober auf dem 22. Oktober 2023 fand bei der Jugendfeuerwehr Axstedt ein besonderer Dienst in Form der jährlichen Happy-Night statt, bei der die Jugendlichen und die Betreuer eine Nacht im Feuerwehrhaus verbringen. Am Samstag um 15:00 Uhr trafen sich die Mitglieder am Feuerwehrhaus und richteten zunächst die Schlafplätze mit Schlafsäcken ein und bauten die Tische für den Abend auf.

Als erstes galt es dann zu Fuß bei einer Schnitzeljagd verschiedene Aufgaben zu lösen. Es mussten Wasserentnahmestellen gefunden und besondere Information in der Öffentlichkeit ersucht werden. Die Aufgaben wurden dabei per Funk an die Betreuer der Gruppen kommuniziert. Im Anschluss erfolgte dann der Besuch eines örtlichen landwirtschaftlichen Anwesens. Ein Hof ansässiger Kamerad erklärte bei einer Hofführung die Besonderheiten, die unter anderem durch die Tiere und Maschinen anzutreffen sind und welche Gefahren im Einsatzfall vorhanden sein können.

Bei einigermaßen gutem Wetter wurde dann zum Abendessen gegrillt und nach der Stärkung fuhr man mit den Einsatzfahrzeugen nach Lübberstedt. Auch hier galt es zunächst für die Jugendliche wie bei der Schnitzeljagd zuvor einige Aufgaben in Lübberstedt unter anderem an der Mühle und am Feuerwehrhaus zu lösen.

Bevor es zurück nach Axstedt ging, gab es aber noch einen Übungseinsatz für die Jugendlichen in Lübberstedt zu absolvieren. Das Szenario lauter dabei wie folgt: Ein PKW ist im Windpark verunfallt und eine leichtverletzte Person befindet sich im PKW. Durch die Jugendlichen musste zunächst die kürzlich vorher unterrichtete Erste-Hilfe und Betreuung bei dem Fahrer angewendet werden. Außerdem musste die Einsatzstelle abgesichert werden und aufgrund der Dunkelheit auch ausgeleuchtet werden. Zusätzlich wurde auch der Brandschutz sichergestellt mit einem C-Rohr, einem Schaumrohr und Feuerlöschern.

Nach der Übung wurde dann der Abend mit Feuerkorb und Stockbrot backen am Feuerwehrhaus in Axstedt mit allen Teilnehmern ausgeklungen. Nach dem gemeinsamen Frühstück wurden die Taschen wieder gepackt und das Feuerwehrhaus wieder aufgeräumt, bevor die diesjährige Happy-Night-Veranstaltung beendet wurde.

Solltet Ihr zwischen 10 und 18 Jahre alt sein könnt Ihr gerne einen Dienst der Jugendfeuerwehr Axstedt besuchen. Der Dienst findet alle zwei Wochen (gerade Kalenderwoche) um 18:00 Uhr am Feuerwehrhaus Axstedt statt. Auch die Jugendfeuerwehren aus Bornreihe, Hambergen und Vollersode freuen sich über Euren Besuch. Die Dienstzeiten sind den einzelnen Seiten zu entnehmen.

Ferienaktion der Jugendfeuerwehr Vollersode

Am 12.08. wurde im Rahmen des Ferienprogramms bei der Ortsfeuerwehr Vollersode der Tag der Feuerwehr ausgerichtet. So hatten sich im Vorfeld 13 Kinder und Jugendliche angemeldet. Durch Rühren der Werbetrommel kamen nochmal 5 interessierte Jugendliche und Kinder hinzu, sodass 19 Gästen zusammen mit ihren Eltern begrüßt werden konnten.

Tatkräftige Unterstützung bei der Ausrichtung bekam die Ortsfeuerwehr Vollersode durch ihre Jugendabteilung und die Jugendabteilungen der Feuerwehren Axstedt und Hambergen, die zusammen mit ihren Betreuern anrückten.

Bei 9 Spielen konnten die Kinder und Jugendlichen ihre Geschicklichkeit und ihr Können unter Beweis stellen. So unterstützte die Ortsfeuerwehr Hambergen durch ihren Rüstwagen der gut bei allen Interessierten ankam, mit der Ausrichtung einer Station. Den Wettkämpfern wurde die Länge der Schubstange eines Rettungszylinders vorgegeben. Dieser musste auf die genannte Länge ausgefahren werden ohne ein Maßband zu benutzen.

Ein bisschen Ausdauer wurde von den Kindern auch beim Meistern des Parcours abverlangt. Dort mussten sie einen Eimer voll mit Wasser von der Startlinie bis zum Ziel befördern und in einen Wassereimer gießen.

Auch wenn das Wetter nicht so richtig mitspielte waren alle Beteiligten mit Freude bei der Sache, sodass zum Abschluss der Veranstaltung allen Teilnehmern eine Urkunde und ein kleiner Preis überreicht werden konnte.

So konnten die Kinder und Jugendlichen denn auch nass aber glücklich mit ihren Eltern wieder nach Hause fahren.

Tag 7 – Gemeindezeltlager 2023

Nachdem diese Woche bereits im Rahmen des Gemeindezeltlagers in Schaprode auf Rügen die FTZ und die Freiwillige Feuerwehr in Bergen besucht wurde, kam gestern die Freiwillige Feuerwehr Schaprode das Zeltlager besuchen. Mit Ihrem TLF 16/20 auf einem IFA W50LA Fahrgestell mit Baujahr 1979 sorgten Sie für Aufsehen. Außerdem wurde das zwei Jahre alte TSF-W mit Rosenbauer Aufbau präsentierten. Dieser Überraschungsbesuch hat sämtliche Teilnehmer im Zeltlager erfreut.

Der heutige Tag war zum größten Teil zur freien Verfügung und so ergriffen die Jugendlichen die Chance nochmals Spiele zu spielen. Bei bestem Wetter kam es heute urplötzlich zur einer großen Wasserschlacht auf dem Zeltplatz, bei der nur wenige Teilnehmer trockenblieben und zur großen Erheiterung der Zuschauer sorgte. Das Wetter verleitete auch dazu nochmals die Eisdiele, die am ersten Tag bereits erprobt wurde, nochmals mit der gesamten Zeltlagergruppe zu besuchen. Zum Nachmittag hin begann dann das erste große Aufräumen auf dem Lagerplatz. Der Müll in den Zelten wurden zusammengesucht, die ersten Taschen gepackt und die letzten Süßigkeiten noch schnell verzehrt. Das Zeltlager 2023 wurden dann nach dem Abendessen von der Gemeindejugendfeuerwehrwartin offiziell beendet, so dass morgen früh nach dem Zeltabbau eine möglichst zügige Rückfahrt beginnen kann.

Wenn Du zwischen 10 und 18 Jahre alt bist und dich das Geschehen der letzten Woche interessiert hat und du auch Lust hast Teil dieser einzigartigen Gemeinschaft zu werden, dann komm gerne zu einem Dienst der vier Jugendfeuerwehren in Axstedt, Bornreihe, Hambergen oder Vollersode. Neben den feuerwehrtechnischen Diensten stehen auch freizeitliche Aktivitäten auf den Dienstplänen. Die Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr ist kostenlos!

Gerne noch der Hinweis, nach dem Zeltlager ist vor dem nächsten Zeltlager.

Tag 6 – Gemeindezeltlager 2023

„Schlag die Gemeindejugendfeuerwehrwartin und ihren Stellvertreter“ war der Titel vom gestrigen Abendprogramm, bei dem die Jugendlichen in verschiedenen Spielrunden antreten durften. Los ging es dabei mit einer Quizrunde über Feuerwehrwissen und Allgemeinwissen. Weiter ging es mit Luftballon zum Platzen bringen gefolgt von Erbsen mit einem Strohhalm ansaugen und von einem Behälter in den nächsten zu transportieren. Lustig wurde es dann beim Spiel „Nicht Lachen“ nur für die Zuschauer, denn die Kandidaten durften selbst nicht über die Witze lachen. Beim Papierfliegerbauen war dann Fingerspitzengefühl gefragt, damit ein möglichst flugfähiger Flieger entsteht, der eine möglichst weite Strecke hinterlegt. Wie beim Original im Fernsehen ging es auch auf Rügen in die Überlänge. Als absehbar wurde das ein Spielende am Abend nicht mehr erreichbar ist wurde das Spiel unterbrochen und wird am heutigen Abend zu Ende ausgetragen.

Ein Ausflug zu Karls-Erlebnis-Dorf in Rövershagen war das heutige Tagesprogramm. Da der gesamte Tag dort verbracht wurde, wurden nach dem Frühstück zunächst Lunchpakete gemacht, eher man zur 90-minütigen Fahrt aufgebrochen ist. Angekommen konnte man verschiedene Attraktionen nutzen, wie einen Kletterpark, der zu erklimmen war. Wem es draußen zu warm war, der hatte in der Eiswelt die Möglichkeit sich abzukühlen und konnte dort die Eisskulpturen besichtigen. Nach der Ankunft am Zeltplatz gab es zum Abendessen Bratwurst als warme Ersatzmahlzeit für das Mittagessen.

Tag 5 – Gemeindezeltlager 2023

Am gestrigen Abend (Tag 4) fand der erste Abendprogrammpunkt wie geplant statt. In sechs gemischten Gruppen trat man mit Einbruch der Dunkelheit einen Nachtmarsch an. Auf einer Strecke von 5 Kilometern gab es vier Stationen mit Aufgaben zu bewältigen. Die Stationen wurden dabei von je einem Betreuer aus den Jugendfeuerwehren besetzt. So galt es unter anderem mit einem Schlauch zu kegeln oder dass die Gruppenmitglieder sich mit einer Leine durch ihre Ärmel verbinden. Als absehbar war, dass das Ende des kräftezerrenden Nachtmarsches gegen Mitternacht ist, wurde kurzerhand noch ein Mitternachtssnack in Form von Bockwurst durch das Orgateam realisiert.

Der heutige Tag startete für die Jugendlichen später als bisher gewohnt auf Grund des späten Marsches am Vortag und auf Grund der Situation, dass am morgen ein Gewitterband aufzog. Nachdem dieses aber verzogen war, konnte der Tag um 08:30 Uhr starten. Der Vormittag bei noch kräftig bewölktem Himmel wurde auf dem Zeltplatz verbracht, wo die Gruppen vom Vortag gegeneinander Wikinger-Schach spielten.

Nach dem heutigen Mittagessen, Hähnchenbrust mit Reis und Tomatensoße, hatte sich der Himmel zum größten Teil wieder aufgeklart. Daher konnte heute der Besuch des Baumwipfelpfades vom Montag nachgeholt werden. Von hier aus gab es wieder die Chance einen Panoramablick über Rügen zu erhalten. Am Abend wird noch ein Abendprogramm mit dem Orgateam folgen, dazu aber dann mehr im 6. Tagesbericht.

Tag 4 – Gemeindezeltlager 2023

Nachdem die Jugendlichen den gestrigen Nachmittag im Schwimmbad in Sellin verbracht haben, sollte als Abendprogrammpunkt noch ein Zeltkino folgen. Da die Betreuer mit ihrer gestrigen Notlösung des Schwimmbadbesuches aber so erfolgreich waren, dass die letzten Kräfte der Teilnehmer bereits zum Abendessen verbraucht waren, kam von den Teilnehmern der Wunsch den Abendprogrammpunkt zu streichen und den Abend in eigen Regie zu beenden. Dem Wunsch ist man dann im Betreuerteam nachgekommen, denn mit dem heutigen Tag standen wieder interessante Programmpunkte auf dem Tagesplan. Dabei war das heutige Wetter mit ca. 23°C und Sonnenschein wieder deutlich besser als am Vortag. Direkt nach dem Frühstück ging es mit den Bullis nach Bergen wo zunächst die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) des Landkreis Vorpommern-Rügen besucht wurde. Die hier befindlichen Fahrzeuge des Katastrophenschutzes und die Sonderfahrzeuge konnten hier durch uns besichtigt werden. Danach folgte die Besichtigung der Atemschutzwerkstatt, wo unteranderem die Atemschutzmasken der Atemschutzgeräteträger geprüft und gewartet werden. Ein Prüfvorgang wurde hierbei ausführlich demonstriert und erklärt. Sämtliche aufkommenden Fragen konnten dabei durch die Mitarbeiter der FTZ beantwortet werden. Abschließend bestand für die Teilnehmer die Möglichkeit mit der Jugendfeuerwehr-Schutzausrüstung die Atemschutzübungsanlage zu durchlaufen.

Direkt im Anschluss vom Besuch der FTZ fuhr man nur wenige hunderte Meter weiter zur Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bergen auf Rügen. Auch hier bestand wieder die Möglichkeit sämtliche Einsatzfahrzeuge zu besichtigen. Als Highlight gab es hier für die schwindelfreien die Möglichkeit im Korb der Drehleiter einen Blick über die Stadt und die Insel zu erlangen. Unser Dank gilt hierbei den Mitarbeitern der FTZ und den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bergen auf Rügen für die Ermöglichung der Besuche und der aufgebrachten Zeit.  

Angekommen am Zeltplatz war bereits das angelieferte Mittagessen bereit für die Ausgabe. Am heutigen vierten Tag war es auch endlich so weit, dass es das Essen gab, was auf keinem Zeltlager fehlen darf: Spaghetti Bolognese! Am Nachmittag stand Spiel und Spaß auf dem Programm, aber das gute Wetter verleitete dazu den Programmpunkt zu ändern in „Spiel und Spaß mit Schwimmen am Strand“. Jedoch gab es vorab für die Teilnehmer eine Herausforderung zu bewältigen, um an dem ersehnten Programmpunkt teilnehmen zu können. Wie üblich zur Halbzeit eines Zeltlagers folgte durch das Orgateam der Aufruf, dass zunächst noch eine Zeltkontrolle ansteht. Die Jugendlichen, die zu diesem Zeitpunkt auf dem Zeltplatz waren, verschwanden auf einmal allesamt in den Zelten. Hastig wurden Besen und Wischer gesucht und die Zelte wieder in Ordnung gebracht und dem Nachmittag am Strand stand nichts mehr im Wege. Nachdem Abendessen wurde durch das Orgateam festgestellt, dass die Landsalami beim Essen der Renner ist und die Reserven langsam aufgebraucht sind. So ging es am Abend noch zum Nachschub holen, so dass kein Teilnehmer morgen klagt, dass ihm was fehlt.

Tag 3 – Gemeindezeltlager 2023

Am zweiten Morgen im Zeltlager stellte sich die Frage, ob es sich für die Betreuer lohnt vor den Jugendlichen am Morgen aufzustehen. Getreu dem Motto der frühe Vogel fängt den Wurm konnte aber ein sehenswerter Sonnenaufgang über den Bussen eingefangen werden. Nach dem Frühstück stand am Vormittag als erster Programmpunkt Sandburgen bauen auf dem Plan. In gemischten Gruppen aus allen vier Jugendfeuerwehren wurde das große Graben gestartet. Während die einen mit dem gesamten Körpereinsatz den Sand verschoben haben, nutzen andere wiederum Eimer und Plastikformen, um die Konstruktion zu erstellen. Auch das reichlich vorhandene Seegras wurde kurzerhand in die optischen Gestaltungsmöglichkeiten integriert. So waren innerhalb von drei Stunden verschiedene Sandburgen erbaut. 

Nach dem Mittagessen und der täglichen Mittagsruhe war die nächsten Programmpunkte für den Nachmittag ein Ausflug in den Baumwipfelpfad. Doch aus Richtung Heimat zogen dunkle Wolken auf. Neben den plötzlichen Starkregen kam auch noch vereinzelt Blitz und Donner dazu. Da jedoch der Regen zunächst nicht aufhörte und Gewitter im Laufe des Tages nicht ausgeschlossen werden konnten und die Kombination aus Gewitter und Baumwipfel nicht optimal ist, musste der geplante Tagesprogrammpunkt gestrichen werden. Kurzerhand wurde eine Ersatzlösung gefunden, um einen freien Lagernachmittag im Regen auszuschließen. Als Lösung präsentierte sich dabei ein Schwimmausflug, diesmal aber nicht an den Strand, sondern in einem Hallenbad. Es folgte der kurze, aber Präzise Befehl an die Jugendlichen: „Zeltlagerteilnehmer, zum Badespaß mit gepackten Schwimmtaschen zu den Bullis vor!“. Bei dem Ziel handelte es sich dabei nicht um einfaches Hallenbad, sondern um das Erlebnisbad „AHOI“ in Sellin mit zwei Rutschen und mehreren Becken. 

Quelle: AHOI Rügen

Nach mehreren Stunden Badespaß wurde dann der gemeinsame Rückweg zum Zeltplatz in Schaprode angetreten. Die Gemeindejugendfeuerwehrwartin verweilte in der Zeit auf dem Platz als Teil des Orga-Teams, um mit den Vorbereitungen für das Abendessen rechtzeitig beginnen zu können. Jedoch herrschte durch die Abwesenheit der Teilnehmer so eine Ruhe auf dem Zeltplatz, dass andere und neue Gesprächspartner gesucht und gefunden wurden.  Über das heute noch ausstehende Abendprogramm wird im morgigen vierten Tagesbericht berichtet.

Tag 2 – Gemeindezeltlager 2023

Nachdem gestern Abend die Zelte aufgebaut waren und es das erste gemeinsame Abendbrot gab, nutzten vereinzelnde Teilnehmer noch die Chance, den am Zeltplatz angrenzenden Strand am Abend zu besuchen. Mit dem Blick in Richtung Osten wurde hier der erste Zeltlager-Sonnenuntergang beobachtet, bevor die Nachtruhe im Lagerplatz einkehrte.

Am ersten morgen um 07:15 Uhr befand sich der Zeltplatz noch in einer tiefen Ruhe. In den Zelten waren noch keinerlei Bewegungen erkennbar und auch die Ziegen im angrenzenden Streichelzoo weilten noch in tiefer Ruhe. Wer jetzt aber dachte, dass man auf einem Zeltlager so lange schlafen kann, wie man will, der wurde aus seinem Träumen um Punkt 07:30 Uhr geweckt mit den Standard Weckliedern für Zeltlager. Diejenigen, die musikalisch nicht zu wecken waren, wurden dann spätestens aber durch die Eselrufe vom Streichelzoo am Zeltplatz geweckt.

Doch auch das Orga-Team war bereits früh aktiv und hat das Frühstück für die Jugendlichen und ihre Betreuer angerichtet, damit einem pünktlichen Start in den Tag nichts im Wege steht. Dabei dürfen insbesondere die frischen Brötchen am Morgen nicht fehlen. Ebenso gab es eine Auswahl von verschiedenen Cornflakes und Müslivarianten und falls sich ein Jugendlicher nicht entscheiden konnte, so war es dann schlussendlich ein Mix aus allen Sorten.

Der zweite Tag war für die Jugendfeuerwehr zur allgemeinen freien Verfügung. So hatte der ein oder andere doch noch die Möglichkeit sein Feldbett umzustellen, um die nächsten Nächte nicht mehr in einer Senke zu schlafen. Bei den sommerlichen Temperaturen von 26°C nutzen fast alle die Möglichkeit den Strand zu erkunden und in der Ostsee zu baden. Dabei wurde die örtliche Eismanufaktur im Laufe des Tages auch entdeckt und wurde durch die Jugendlichen vor Ort getestet mit dem Ergebnis, dass wohl ein weiterer Besuch anstehen wird. Für den morgigen dritten Tag stehen auch dann die ersten offiziellen Programmpunkte auf dem Tagesplan. Ihr könnt weiter gespannt sein auf die Berichte aus dem Gemeindezeltlager von Rügen.

Eure Jugendfeuerwehren aus der Samtgemeinde Hambergen!