Neue Einsatzkleidung für die Einsatzkräfte

Die Einsatzkräfte der Samtgemeindefeuerwehr Hambergen werden ab sofort sukzessive mit neuer Einsatzkleidung ausgestattet. Vorrangig betrifft dies die Atemschutzgerätträger welche im Einsatzfall besonderen Gefahren ausgesetzt sind. Da der Schutz unserer Kameraden/innen oberste Priorität hat haben wir uns zu diesem Schritt entschieden. Es wurden heute im ersten Schritt die ersten Einsatzkräfte mit der Schutzkleidung des Herstellers GoodPRO eingekleidet.

Im Verlauf diesen Jahres wurden mehrere Modelle verschiedener Hersteller ausgiebig im Ausbildungs- und auch Einsatzdienst getestet. Die Entscheidung fiel dann am Ende der Testreihe auf das Modell StarFR3 FireRex des tschechichen Herstellers GoodPro. Es überzeugten neben der hohen Schutzwirkung, dem hohen Tragekomfort und der überaus ansprechenden Optik auch das Preis-/Leistungsverhältnis sowie die kurzen Lieferzeiten.

Zusammen mit dem Lieferanten MüTaeg aus Zeven wurden dann die ersten Atemschutzgerätträger ausgemessen um sie jetzt vor dem Jahreswechsel noch einkleiden zu können. Damit auch Sie sehen können wie die neue Kleidung aussieht, haben wir die Einsatzkräfte, welche „ihre“ Kleidung heute in Empfang nehmen konnten auch gleich zum Foto-Shooting „genötigt“.

Hochwassereinsatz Lilienthal -überörtliche Hilfe-

Auch die Samtgemeinde Hambergen entsandte heute, genau wie alle anderen Gemeinden des Landkreises Osterholz, Einsatzkräfte nach Lilienthal um die seit den Weihnachtsfeiertagen in Lilienthal eingesetzten Feuerwehren beim Hochwasser zu unterstützen. Der erste Abmarsch bestand aus 33 Feuerwehrleuten und fünf Fahrzeugen verteilt aus den Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde. Los ging es gegen 13:00 Uhr um zum geplanten Schichtbeginn um 14:00 Uhr einsatzbereit vor Ort zu sein.
In Lilienthal eingetroffen, wurde eine erste Löschgruppe umgehend in das Schadensgebiet entsandt. Es galt mit Sandsäcken Objekte zu schützen. Der Rest der Einsatzkräfte begab sich in das Feuerwehrhaus der Ortswehr Lilienthal/Falkenberg und ging in Bereitstellung.
Wenig später gingen die nächsten Kräfte in den Einsatz. Zusammen mit ansässigen Lohnunternehmern hieß der Einsatzauftrag: „Schutz von kritischer Infrastruktur“. So sicherten wir zahlreiche Trafo-Häuser und Umspannstationen mit Sandsäcken. Ein weiterer Einsatzort war das Gymnasium „Schoofmoor“. Auch wurden hier wurden Gebäudebereiche mit Sandsäcken geschützt. Abgelöst wurden wir dann gegen 22:00 Uhr von Einsatzkräften aus der Gemeinde Schwanewede, für uns hieß es Heimfahrt zu unseren Standorten.
Da die Situation in Lilienthal weiter kritisch ist, werden wir die nächste Einsatzschicht am 31.12.2023 ab 06:00 Uhr übernehmen.

Unklare Rauchentwicklung

Zu einer unklaren Rauchentwicklung an einem Wohngebäude in der Straße Langenend wurden die Ortswehren Hambergen und Lübberstedt alarmiert. Eine Erkundung des gemeldeten Bereiches ergab jedoch keine Hinweise auf eine Rauchentwicklung oder ein Feuer. Es handelte sich hierbei um einen mißbräuchlichen Notruf. Die alarmierten Einsatzkräfte konnten die gemeldete Einsatzstelle somit wieder verlassen. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.

Gemeldeter Mittelbrand aufgrund eines ausgelösten Rauchmelders

Zu einem gemeldeten Mittelbrand aufgrund eines ausgelösten Rauchmelders wurden die Ortswehren Hambergen und Lübberstedt in die Bahnhofstraße alarmiert. Der ausgelöste Rauchmelder, welcher von einem Anwohner gehört worden war, lag allerdings außerhalb des Gebäudes in einem Garten und hatte eine Fehlfunktion. Die alarmierten Einsatzkräfte konnten bereits auf der Anfahrt den Einsatz abbrechen.

Atemschutz-Workshop der SG

Während sich die Mitglieder nebst Betreuern der vier Jugendfeuerwehren auf den Weg zum Zeltlager machten, ging es für einige Atemschutzgerätträger (AGT) zum Feuerwehrhaus nach Hambergen:

Grund war ein neuer gemeinsamer Workshop, bei dem die Grundlagen im Atemschutzeinsatz vermittelt werden sollten.

Da es bei Einsatzlagen immer wieder vorkommt, dass AGT aus unterschiedlichen Wehren gemeinsam in den Atemschutzeinsatz gehen „müssen“, haben wir uns als Ziel gesetzt, sämtliche AGT auf den gleichen Stand zu bringen.

Neben der theoretischen Ausbildung zu den Themen „korrektes Anlegen, Grundlagen im Atemschutzeinsatz und Atemschutzüberwachung“ wurden in den praktischen Teilen „Hohlstrahlrohrtraining, Türmanagement und Vorgehen im Einsatz“ unterrichtet.

Wichtig war es den Ausbildern dabei, auch die Erfahrungen der Teilnehmer einfließen zu lassen. Schließlich wollen wir gemeinsam einen sicheren Weg für anstehende Einsätze finden. Der Anfang ist gemacht, Ausbilder und Teilnehmer waren hochzufrieden, der nächste Workshop ist schon in der Planung….

Brandübungscontainer 2023 Ritterhude

Im Rahmen der notwendigen Ausbildung und Weiterbildung der Atemschutzgerätträger hat sich die Gemeindefeuerwehr Ritterhude in diesem Jahr etwas ganz Besonderes ausgedacht und durchgeführt: Für ein Wochenende wurde ein sogenannter Brandübungscontainer für die eigenen Atemschutzgerätträger gebucht.

Durch den tollen Kontakt zur Gemeindefeuerwehr Ritterhude wurde den Wehren der Samtgemeinde Hambergen die Möglichkeit gegeben, ebenfalls an diesem Ausbildungsevent teilhaben zu können. Insgesamt 24 Atemschutzgerätträger waren dabei, um eine wirklich durchdachte Ausbildungseinheit absolvieren zu können.

Neben dem Gesundheitscheck, den jeder Teilnehmer zu absolvieren hatte, ging es weiter zum sogenannten Türmanagement. An einer Übungstür wurde das richtige Vorgehen in einen angenommenen Brandraum geübt.

Die nächste Station war dann der wichtigste und spannendste Teil: Der Durchgang durch den Brandübungscontainer!

Ziel war es, zusätzliche Handlungssicherheit im Brandeinsatz zu gewinnen. Denn in den letzten Jahren ist der Anteil der Brandeinsätze am Einsatzaufkommen der Feuerwehren zurückgegangen. Das ist einerseits eine gute Nachricht. Gleichzeitig wird es dadurch, gerade für die jungen Feuerwehrkameradinnen und -kameraden, immer schwieriger, die erforderliche Einsatzerfahrung zu gewinnen.

Persönliche Erfahrungen sind aber außerordentlich wichtig, um Fehlentscheidungen bis hin zu lebensgefährlichen Situationen zu vermeiden. Solch ein Brandübungscontainer hilft, diese Lücke zu schließen. Er soll die Atemschutzgeräteträger fit machen für schwierige Einsätze.

Die Heißausbildung ergänzt damit die moderne und notwendige Ausbildung von Atemschutzgeräteträgern für die Brandbekämpfung in Gebäuden. Die Feuerwehrleute werden dabei mit echtem Feuer konfrontiert, um sich somit möglichst praxisnah bei gleichzeitiger Beibehaltung sicherer Bedingungen auf den realen Einsatz vorzubereiten. Für die Atemschutzgeräteträger ist diese Erfahrung wertvoll, um im Ernstfall kritische Situationen sicherer erkennen und entsprechend reagieren zu können, die Strahlrohrführung ist dabei ein wichtiger Aspekt.

Wie man erkennen kann, handelt es sich dabei um eine schweißtreibende Angelegenheit, es herrschten in der Anlage Temperaturen von bis zu 500 °C! Im Anschluss an den Durchgang galt es dann, den Flüssigkeitsverlust auszugleichen, sich abzukühlen und dann gemeinsam mit dem Ausbilder eine Nachbesprechung durchzuführen.

Wir sagen vielen Dank an alle Beteiligten, es war wirklich eine tolle Aktion der Gemeindefeuerwehr Ritterhude!

Neue Hindernisse für die JF Vollersode

Um für die anstehenden Wettbewerbe der Jugendfeuerwehren üben zu können, besitzt jede der vier Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Hambergen eine eigene Hindernisbahn. Sie besteht aus einer zwei Meter hohen Kletterwand, einer Hürde und einem Knotengestell.

Da an den bisherigen Hindernissen der Jugendfeuerwehr Vollersode der Zahn der Zeit genagt hatte und eine Sicherheit nicht mehr gegeben war, musste hier Ersatz her.

Der Zimmereibetrieb Joachim Kriete aus Lübberstedt, welcher die besagten Holzgestelle neu anfertigen sollte, war sofort „Feuer und Flamme“. Innerhalb weniger Tage fertigte er die Gestelle in einer Superqualität neu an und lieferte sie umgehend persönlich in Vollersode ab.

Und nicht nur das: Anstatt für die Anfertigung und das Material eine Rechnung beim Gemeindebrandmeister abzugeben, stiftete er das Holz und die kompletten Hindernisse. Vielen Dank an dieser Stelle dafür!!!

Die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Vollersode waren dann am gleichen Abend schon fleißig: Nachdem Farbe und Pinsel besorgt waren, wurde umgehend mit dem Streichen der Holzgestelle begonnen. So sind die neuen Hindernisse schon jetzt „Einsatzbereit“ und vor der Witterung geschützt.

So macht Ehrenamt Spaß!!!

Zwei neue Feuerlöschkreiselpumpen für die SG Hambergen

Im Rahmen der Beschaffungen für die Ortswehren der Samtgemeinde Hambergen konnten heute zwei neue Feuerlöschkreiselpumpen übergeben werden.

Als Ersatz für ein Leihgerät erhielt die Ortsfeuerwehr Axstedt eine neue PFPN 10-1000 der Marke Rosenbauer Fox S aus dem Hause Domeyer.

Die Pumpe hat eine Nennleistung von 1000 L/min bei 10 bar Ausgangsdruck. Sie verfügt als Extra über drehbare Druckabgänge und einem vollautomatischen Pumpendruckregler. So hält die Pumpe selbsttätig den vom Maschinisten eingestellten Druck, das Gerät muss nicht permanent überwacht werden. Ein LED-Arbeitsscheinwerfer und das Bedienpanel runden den Arbeitsplatz des Maschinisten ab.

Die Ortswehr Bornreihe bekam für Einsätze in unwegsamen Gelände eine leichte PFPN 6-500 Ultra Compact aus dem Hause Ziegler. Diese leichte Variante mit einem Gesamtgewicht von gerade mal 96 kg hat eine Nennleistung von 500 L/min bei 6 bar bei einer Saughöhe von 3 m. Auch diese Pumpe verfügt über einen Elektrostarter zum schnellen Starten und einen LED-Scheinwerfer, um den Arbeitsbereich auszuleuchten.

Neue CSA für die SG Hambergen

Beim monatlichen Ausbildungsdienst der Atemschutzgerätträger wurden die neuen Chemikalienschutzanzüge (CSA) in Hambergen vorgestellt. Hier ein Produktfoto:

Landkreisweit wird zukünftig auf ein einheitliches System der Chemikalienschutzanzüge gewechselt. Die Feuerwehren wechseln von den bisherigen mehrfach nutzbaren Anzügen auf sogenannte Einweganzüge. Als zweite Kommune im Landkreis Osterholz hat jetzt die Samtgemeinde Hambergen ihr System umgestellt und neue Anzüge der Marke Tychem TK Pro Chem VI beschafft.

Die Anzüge verfügen über einen wesentlich verbesserten Tragekomfort für die Einsatzkräfte. Zu nennen sind hier der Sichtbereich durch die große Sichtscheibe, die Möglichkeit des Ablesens des Flaschendruckes intern wie von außen und ein wesentlich einfacheres Ein- und Aussteigen aus dem Anzug.

Durch die Verwendung von Einmalanzügen entfällt das Prozedere einer notwendigen aufwendigen Reinigung nach einer eventuellen Kontamination, die Anzüge werden bereits an der Einsatzstelle verpackt und durch Spezialfirmen entsorgt.

Durch die landkreisweit gleiche Verwendung der CSA kann im Bedarfsfall sofort Ersatz aus den anderen Kommunen und dem Umweltschutzzug des LK OHZ abgefragt werden. Die Einsatzbereitschaft ist für die Zukunft somit kurzfristig wiederhergestellt, Ersatzanzüge der gleichen Art liegen somit bereit.

Da bei Gefahrguteinsätzen oft eine große Anzahl von Einsatzkräften erforderlich wird und Einsatzkräfte aus unterschiedlichen Kommunen in den Einsatz kommen, können wir in Zukunft gemeindeübergreifend auf an diesen Anzügen ausgebildete Einsatzkräfte zurückgreifen.

Die für den Einsatzfall vorgesehenen Anzüge sind, wie der Name schon sagt, Einmalanzüge. Sie bleiben unberührt. Deswegen werden für die notwendige Ausbildung spezielle „Trainingsanzüge“ verwendet. Sie sind aus einfach herzustellenden Materialien hergestellt, für die Einsatzkraft ist aber das gleiche Trageempfinden dargestellt. Optisch sind sie durch eine andere Farbgebung und der Beschriftung gut zu erkennen:

TLF 16/25 auf dem Weg in die Ukraine

Mittwoch Morgen, am 12.04.2023 um 05:04 Uhr war es soweit: Das Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 der Ortswehr Hambergen machte sich mit drei Einsatzkräften und als Begleitfahrzeug mit unserem Samtgemeindebürgermeister auf den Weg in Richtung Ukraine.

Die letzten Kilometer innerhalb der Samtgemeinde Hambergen. Wir sagen Tschüss, hab vielen Dank für Deinen zuverlässigen Dienst!!

Nachdem die vier Fahrer den ganzen Tag nutzten, um möglichst viele Kilometer mit dem vollbeladenen Fahrzeug zu schaffen war am späten Abend dann endlich für alle Beteiligten die wohlverdiente Fahrpause in Polen in Sicht. Hoffentlich ausgeschlafen und ausgeruht geht es dann morgen weiter……

Das Übergabeteam: Marco Feldmann, Gerd Brauns, Frank Monsees und Björn Pfrommer (von links)

Pause für Material und Mannschaft in einer Unterkunft nahe Krakau…….

Donnerstag, es geht für die Crew weiter in Richtung Grenze zur Ukraine, es sind noch ca. 216 Kilometer

Im Bereich der Grenze angekommen heißt es jetzt Papiere fertigmachen und warten…

Nach über sechs Stunden ist es geschafft, die Crew ist mit dem Fahrzeug und einem polnischen Fahrer über die Grenze!!

Offizielle Übergabe: Das Tanklöschfahrzeug kann nach 1290 Kilometern Fahrt und fast 19 Stunden Fahrzeit mit einem Kilometerstand von 26.950 km übergeben werden.

Im Namen der Samtgemeindefeuerwehr möchten wir uns ausdrücklich auch für die weiteren Spenden für dieses Projekt bedanken:

So ist neben dem Fahrzeug der Samtgemeinde Hambergen noch Schlauchmaterial aus der Gemeinde Hagen (CUX) dazugekommen, die Gemeinden Grasberg und Lilienthal spendeten umfangreich Schutzkleidung und Ausrüstungsgegenstände, damit das Fahrzeug und auch die Einsatzkräfte voll einsatzbereit sind. Und zusätzlich kam aus der Gemeinde Ritterhude auch noch ein voll ausgestatteter Schaum/Wasserwerfer mit Zubehör dazu.

Wir waren und sind überwältigt von der Hilfsbereitschaft was dieses Projekt anging. Vielen Dank an die entsprechenden Führungskräfte, welche uns so toll unterstützt haben!!!

Jetzt wünschen wir aber unseren vier wagemutigen Fahrern eine gute und entspannte Heimkehr in die einzigartige Samtgemeinde Hambergen. Ihr seid großartig!!!