Verkehrsunfall

Die Ortsfeuerwehr Vollersode wurde am Abend des 15.08.2021 per Meldeempfänger zu einem Verkehrsunfall alarmiert.

Da der Leitstelle keine genauen Angaben zum Unfallort vorlagen, musste die Bundesstraße 74 in beide Fahrtrichtungen abgesucht werden, bis die Einsatzstelle schließlich lokalisiert werden konnte. Nach dem Eintreffen fanden die Kameraden ein im Seitenstreifen liegendes und beschädigtes Motorrad vor, aus dem Betriebsstoffe austraten. Während der verletzte Fahrer vom Rettungsdienst und der Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 6 versorgt wurde, bestand die Aufgabe der Feuerwehr darin, die Einsatzstelle gemeinsam mit der Polizei gegen den fließenden Verkehr zu sichern. Außerdem wurden ausgelaufene Betriebsstoffe aufgenommen, um eine Gefährdung für den Straßenverkehr und die Umwelt auszuschließen.

Nach etwa einer Stunde konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden.

Verpuffung durch Feuerwerkskörper

Am 26.06 um 22:16Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Hambergen zur Unterstützung der Ortsfeuerwehr Sandhausen F01 – Verpuffung die Straße Am Heudamm alarmiert.

Nach Absprache mit der Einsatzleitung Vorort wurde nur der Rüstwagen der Ortsfeuerwehr Hambergen an der Einsatzstelle benötigt. Nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle wurde der Drucklüfter in Stellung gebracht um das Haus nach der Explosion von den Rauchgasen zu befreien.
Aufgrund von vorgefundenen Feuerwerkskörpern verblieben die Einsatzkräfte bis zum Eintreffen einer Sondergruppe der Polizei an der Einsatzstelle.
Die verletzte Person wurde per Hubschrauber mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus geflogen.

Verkehrsunfall

Am 19.09.2020 um 13:17 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Oldendorf und Hambergen zu einem Verkehrsunfall H 051 (VU mit eingeklemmter Person) zur Oldendorfer Landstraße alarmiert.

Hier kam es im Kreuzungsbereich zur Landrat-Christian-Evers-Straße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Motorrad. Die ersten Einsatzkräfte versorgten und sichteten die verletzten Personen bis zum eintreffen des Rettungsdienstes. Die eingeklemmte Person des auf dem Dach liegenden PKW konnte mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät befreit und an den Rettungsdienst und die Luftrettung übergeben werden. Aufgrund von auslaufenden Betriebsstoffen wurde während des gesamten Einsatzes der Brandschutz sichergestellt. Für die Dauer der Rettungsarbeiten und der Unfallaufnahme wurde die Kreuzung an der Oldendorfer Landstraße voll gesperrt. Nach etwa 2,5 Stunden wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Der Einsatz war somit für die Feuerwehr beendet.