Verkehrsunfall mit Hybrid-Fahrzeug

Am 30.04.2022 um 12:33 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Hambergen zu einem H02 – Verkehrsunfall auf der Straße Dornbusch alarmiert.

Bei dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle wurde festgestellt, dass es sich um einen Verkehrsunfall zweier PKW, im Kreuzungsbereich Dornbusch/ Garlstedter Str. handelt.

Die leicht verletzten Personen wurden vom Rettungsdienst medizinisch versorgt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr stellten durch das Abklemmen der Batterien den Brandschutz sicher und sicherten bis zum Eintreffen des Abschleppdienstes die Einsatzstelle. Nach Beendigung der Aufräumarbeiten konnte der Einsatz nach ca. 2 Stunden beendet werden.

Baum auf Straße

Am 20.03.2022 wurde die Ortsfeuerwehr Hambergen um 16:28 Uhr zu einer Hilfeleistung klein in den Vorwohlder Weg alarmiert.
Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass eine Tanne umgestürzt war und die komplette Straße blockierte. Nach den allgemeinen Sicherungsmaßnahmen an der Einsatzstelle wurde die Tanne fachgerecht durch die Einsatzkräfte mittels Kettensägen zerlegt und in den Nebenraum der Fahrbahn gelegt.

Verkehrsunfall

Am 15.03.2022 um 17:04 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Hambergen zu einem H02 – Verkehrsunfall auf der Bremer Straße alarmiert.
Bei dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle wurde festgestellt, dass es sich um einen Verkehrsunfall zweier PKW, im Kreuzungsbereich Bremer Straße/ Sophie-Tietjen-Ring handelt. Die drei leicht verletzten Personen wurden vom Rettungsdienst medizinisch versorgt. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr stellten durch das Abklemmen der Batterien den Brandschutz sicher und nach Beendigung der Aufräumarbeiten wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Verkehrsunfall

Die Ortsfeuerwehren Hambergen und Vollersode wurden am 25.02.2022 um 23.17 Uhr per Meldeempfänger und Sirene zu einem Verkehrsunfall in die Ahrensdorfer Straße alarmiert.

Nach dem Eintreffen fanden die ersten Einsatzkräfte einen PKW vor, welcher von der Straße abgekommen war. Augenblicklich wurde eine Person aus dem Fahrzeug befreit und an den Rettungsdienst übergeben. Da keine hydraulischen Geräte benötigt wurden, konnten die Kameraden aus Hambergen wenig später aus dem Einsatz entlassen werden. Die Vollersoder Einsatzkräfte stellten den Brandschutz sicher und klemmten außerdem die Batterie des Unfallfahrzeugs ab. Darüber hinaus wurde die Einsatzstelle gegen den Verkehr gesichert und für die Polizei ausgeleuchtet. Um circa 2 Uhr konnte der Einsatz schließlich beendet werden.

Weitere Sturmschäden

Am 19.02.2022 wurde die Ortsfeuerwehr Hambergen um 7:00 Uhr zu einer Hilfeleistung klein in die Straße am Wasserwerk alarmiert.
Vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass ein Baum umgestürzt war und die Fahrbahn blockierte. 
Nach den allgemeinen Sicherungsmaßnahmen an der Einsatzstelle wurden die Bäume fachgerecht durch die Einsatzkräfte mittels Kettensägen zerlegt und in den Nebenraum der Fahrbahn gelegt.

Die nächste Alarmierung erfolgte um 11:20 für die Einsatzkräfte. In der Oldenbütteler Straße war ein Baum umgestürzt und beschädigte ein Gebäude. Mithilfe von Kettensägen wurde der Baum zerlegt. 

Direkt im Anschluss rückte die Feuerwehr in die Wesermünder Straße aus. Hier drohten mehrere Tannen auf die Straße zu stürzen. Eine Erkundung vor Ort bestätigte die Lage. Die Einsatzkräfte sperrten die Straße und zerlegten die Tannen. 

Ein weiterer Einsatz ereignete sich in der Freißenbütteler Straße. Nach einer Erkundung vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass zwei Bäume entwurzelt waren und drohten auf die Straße zu fallen. Mithilfe von Kettensägen wurden auch diese zwei Bäume zerlegt. Nach Beendigung der Aufräumarbeiten konnte die Straße wieder freigegeben werden.

Einsatzstelle Oldenbütteler Straße

Scheunenbrand

Ein von der Leitstelle Bremerhaven gemeldeter Dachstuhlbrand mit Menschenleben in Gefahr in Hambergen-Oldenbüttel- inmitten der laufenden Sturmeinsätze verlangte eine komplette Neuplanung der eingesetzten Einsatzkräfte.

So wurde umgehend die Ortswehr Hambergen aus ihrem bestehenden Einsatz herausgelöst, die Wehren Lübberstedt, Oldendorf, Hellingst, Bornreihe und Axstedt zu dem Einsatz dazu alarmiert. Aufgrund der Nähe zur Einsatzstelle wurde im weiteren Verlauf auch die Ortswehr Freißenbüttel mit dazu geholt.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle fanden wir eine in Vollbrand befindliche Scheune vor. Aufgrund der orkanartigen Böen wurde das Feuer so extrem angefacht, dass neben der Scheune befindliche Bäume schon Feuer gefangen hatten. Größtes Augenmerk galt allerdings dem nur rund fünfzehn Meter entfernten Wohnhaus mit Reetbedachung: Der stark auftretende Funkenflug ging genau in Richtung des Reetdachhauses nieder.

Durch eine schnellstens aufgebaute Riegelstellung mit mehreren C-Rohren konnte ein Entzünden des Daches verhindert werden, an dem Wohnhaus entstand kein nennenswerter Schaden.

Die Scheune dagegen wurde ein kompletter Raub der Flammen, darin befindliche Wohnwagen wurden ebenfalls komplett zerstört. Insgesamt waren 86 Einsatzkräfte der genannten Ortswehren im Einsatz. Es wurden vier C-Rohre zur Brandbekämpfung vorgenommen, 10 Trupps unter schwerem Atemschutz eingesetzt. Zur Unterstützung und Absicherung waren der Rettungsdienst und die SEG des DRK OHZ vor Ort.

Verletzte gab es zum Glück nicht zu beklagen, die Anwohner kamen mit dem Schrecken davon.

Die Einsatzkräfte wurden, nachdem Feuer aus gemeldet werden konnte, schnellstmöglich entlassen. So konnte sichergestellt werden, dass die weiter gemeldeten Sturmeinsätze abgearbeitet werden können.

Siehe auch Bericht unter www.nonstopnews.de News-Nr.: 38807

Schwerer Verkehrsunfall

Am 10.02.2022 ereignete sich auf der Bundesstraße 74 zwischen Vollersode und Kuhstedt ein schwerer Verkehrsunfall.

Nach der Meldung über die Notrufnummer 112 wurden die Ortsfeuerwehren Vollersode und Hambergen um 8.00 Uhr von der Leitstelle in Bremerhaven per Meldeempfänger und Sirene alarmiert. 

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte zeigte sich folgende Lage:

Ein PKW war in einer Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen und mit zwei Bäumen kollidiert. Dabei wurde das Heck des Wagens abgerissen. Ersthelfer hatten den schwerverletzten Insassen bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr aus dem Fahrzeug entfernt, woraufhin dieser vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus transportiert wurde. Bis zum Eintreffen der Straßenmeisterei unterstützen die Kameraden die Polizei bei der Absicherung der Einsatzstelle. Der Einsatz für die Feuerwehrkräfte konnte nach circa einer Stunde beendet werden.

Regen sorgte für überflutete Straße

Die Ortsfeuerwehr Hambergen wurde aufgrund des andauernden Regens am 06.02.2022 um 15:36 Uhr zu einem Wasserschaden auf der Landstraße 128, Höhe Bullwinkel alarmiert.
Bei dem Eintreffen an der Einsatzstelle wurde festgestellt, dass an mehreren Stellen das Regenwasser nicht vollständig vom Graben aufgenommen werden konnte und somit teilweise die Fahrbahn überflutete. Durch das Entfernen von Laub und Geäst konnte das Wasser nach kurzer Zeit wieder besser abfließen. 

Baum auf Straße

Die Ortsfeuerwehr Hambergen hatte durch den Sturm „Nadia“ am Samstagnachmittag und Sonntagmorgen zwei Einsätze abzuarbeiten. 

Am Samstagnachmittag um 17:13 Uhr ging die erste Alarmierung für die Kameradinnen und Kameraden ein. Im Bereich des Oldenbütteler Bahnhofs stürzte ein Baum auf die Fahrbahn und blockierte diese. Mithilfe einer Motorkettensäge wurde der umgestürzte Baum zerlegt und die Straße war nach kurzer Zeit wieder befahrbar.  

Am Sonntagmorgen um 00:11 Uhr erfolgte die zweite Alarmierung, in der Straße Auf dem Kamp war ein Baum umgestürzt. Mithilfe einer Motorkettensäge wurde auch dieser Baum zerlegt. Nach einer Erkundung der Einsatzstelle wurde ein weiterer abgebrochener Baum entdeckt, der sich in einem anderen Baum verfangen hatte. Mit der Seilwinde des Rüstwagens wurde dieser Baum sicher zu Fall gebracht, nachdem die Straße geräumt war, rückten die Einsatzkräfte um 01:07 Uhr wieder ein. 

Umgestürzter Baum Auf dem Kamp

Tragehilfe nach Sturz

Am 17.01.2022 wurden wir zu einem Einsatz in die Bahnhofstraße gerufen. Dort war eine Person von einem Gerüst gestürzt. Das Gerüst befand sich im Dachgeschoss des Gebäudes. Wir sollten den Rettungsdienst bei der Tragehilfe unterstützen. Im Bereich des Unfallgeschehens befand sich eine Hebebühne, die dann den Transport in das Erdgeschoss erleichterte. Im Anschluss unterstützten wir die Polizei bei der Straßensperrung für die Landung des Rettungshubschraubers. Der Patient wurde dann mit dem Hubschrauber in das Krankenhaus geflogen.