F 03: Garagenbrand mit Wohnhausgefährdung

Am frühen Freitagabend wurden die Ortswehren Bornreihe, Vollersode und der ELW 1 zu einem Garagenbrand in Bornreihe alarmiert. Aufgrund weiterer Notrufeingänge und dem Hinweis, dass bereits offene Flammen aus der Garage drangen, wurde das Einsatzstichwort auf F 03 (Mittelbrand B; Menschenleben in Gefahr) erhöht, die Ortsfeuerwehr Hambergen nachalarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass die direkt am Haus stehende, verschlossene Garage in Massivbauweise eine hohe Rauchentwicklung zeigte. Im Rahmen eines Innen- und Außenangriffs wurde unter anderem in der Decke der Garage das Feuer bekämpft und ein Übergreifen auf das Wohnhaus konnte knapp verhindert werden. Da das Wohnhaus bereits im Anfangsstadium des Einsatzes mit einem Drucklüfter belüftet wurde, konnte ein Eindringen der Rauchgase verhindert werden.

Insgesamt wurden fünf Trupps unter schwerem Atemschutz eingesetzt, zwischenzeitlich waren vier C-Rohre im Einsatz. Bei den Nachlöscharbeiten und der abschließenden Einsatzstellenkontrolle wurden zwei Wärmebildkameras eingesetzt, die durch Brand beaufschlagten Materialien mit Lightwater (mit Schaum benetztes Löschwasser) abgelöscht.

Zu seinem ersten Einsatz kam das neue Einsatzstellenhygienekonzept der Samtgemeinde Hambergen: So konnten vor Ort die kontaminierten Geräte und die Einsatzkleidung grob gereinigt, abgelegt und sortiert einer professionellen Reinigung zugeführt werden. Die eingesetzten Atemschutzgerätträger konnten in Ersatzkleidung schlüpfen, eine Verschleppung von kontaminierter Kleidung in den Fahrzeugen vermieden werden.

Nach der Entscheidung des Energieversorgers verblieb das Haus aufgrund der direkten Verbindung zu Garage, nach Einsatzende vorerst unversorgt (Strom etc.) und die Bewohner haben in der Nachbarschaft Obdach finden können. Eine Person wurde mit Verdacht auf Rauchvergiftung durch den bereits vor Ort befindlichem Rettungsdienst versorgt und von einem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht.

Türnotöffnung

Die Ortsfeuerwehr Vollersode wurde am Abend des 09.07.2022 per Meldeempfänger in die Wallhöfener Straße alarmiert.

Eine Person, die medizinische Hilfe benötigte, war nicht in der Lage die Haustür selbst zu öffnen. Die Kameraden verschafften deshalb sich über ein eingeschlagenes Fenster Zugang zum Gebäude und öffneten die Eingangstür, woraufhin die betroffene Person vom Rettungsdienst versorgt werden konnte.

Nach circa 30 Minuten konnte der Einsatz für die Feuerwehr beendet werden.

Böschungsbrand

Die Ortsfeuerwehr Vollersode wurde am Vormittag des 01.05.2022 per Meldeempfänger zu einem Kleinbrand in den Ortsteil Viehspecken alarmiert.

Vor Ort konnte ein Böschungsbrand auf einer Fläche von circa 2 Quadratmetern feststellt werden. Dieser wurde mittels der Schnellangriffseinrichtung des Tanklöschfahrzeuges erfolgreich abgelöscht, woraufhin der Einsatz beendet werden konnte.

Verkehrsunfall

Die Ortsfeuerwehren Hambergen und Vollersode wurden am 25.02.2022 um 23.17 Uhr per Meldeempfänger und Sirene zu einem Verkehrsunfall in die Ahrensdorfer Straße alarmiert.

Nach dem Eintreffen fanden die ersten Einsatzkräfte einen PKW vor, welcher von der Straße abgekommen war. Augenblicklich wurde eine Person aus dem Fahrzeug befreit und an den Rettungsdienst übergeben. Da keine hydraulischen Geräte benötigt wurden, konnten die Kameraden aus Hambergen wenig später aus dem Einsatz entlassen werden. Die Vollersoder Einsatzkräfte stellten den Brandschutz sicher und klemmten außerdem die Batterie des Unfallfahrzeugs ab. Darüber hinaus wurde die Einsatzstelle gegen den Verkehr gesichert und für die Polizei ausgeleuchtet. Um circa 2 Uhr konnte der Einsatz schließlich beendet werden.

Baum droht auf Haus zu fallen

Die Ortsfeuerwehr Vollersode wurde am Vormittag des 19.02.2022 per Meldeempfänger zu einer Technischen Hilfeleistung in die Straße „Porstheide“ alarmiert.

Dort drohte ein Baum auf das Dach eines Wohngebäudes zu fallen. Nach einer genaueren Erkundung wurde klar, dass die Feuerwehr nicht tätig werden konnte, woraufhin die Einsatzstelle an den Bewohner übergeben wurde.

Somit konnte der Einsatz bereits nach kurzer Zeit beendet werden.

Scheunenbrand

Ein von der Leitstelle Bremerhaven gemeldeter Dachstuhlbrand mit Menschenleben in Gefahr in Hambergen-Oldenbüttel- inmitten der laufenden Sturmeinsätze verlangte eine komplette Neuplanung der eingesetzten Einsatzkräfte.

So wurde umgehend die Ortswehr Hambergen aus ihrem bestehenden Einsatz herausgelöst, die Wehren Lübberstedt, Oldendorf, Hellingst, Bornreihe und Axstedt zu dem Einsatz dazu alarmiert. Aufgrund der Nähe zur Einsatzstelle wurde im weiteren Verlauf auch die Ortswehr Freißenbüttel mit dazu geholt.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle fanden wir eine in Vollbrand befindliche Scheune vor. Aufgrund der orkanartigen Böen wurde das Feuer so extrem angefacht, dass neben der Scheune befindliche Bäume schon Feuer gefangen hatten. Größtes Augenmerk galt allerdings dem nur rund fünfzehn Meter entfernten Wohnhaus mit Reetbedachung: Der stark auftretende Funkenflug ging genau in Richtung des Reetdachhauses nieder.

Durch eine schnellstens aufgebaute Riegelstellung mit mehreren C-Rohren konnte ein Entzünden des Daches verhindert werden, an dem Wohnhaus entstand kein nennenswerter Schaden.

Die Scheune dagegen wurde ein kompletter Raub der Flammen, darin befindliche Wohnwagen wurden ebenfalls komplett zerstört. Insgesamt waren 86 Einsatzkräfte der genannten Ortswehren im Einsatz. Es wurden vier C-Rohre zur Brandbekämpfung vorgenommen, 10 Trupps unter schwerem Atemschutz eingesetzt. Zur Unterstützung und Absicherung waren der Rettungsdienst und die SEG des DRK OHZ vor Ort.

Verletzte gab es zum Glück nicht zu beklagen, die Anwohner kamen mit dem Schrecken davon.

Die Einsatzkräfte wurden, nachdem Feuer aus gemeldet werden konnte, schnellstmöglich entlassen. So konnte sichergestellt werden, dass die weiter gemeldeten Sturmeinsätze abgearbeitet werden können.

Siehe auch Bericht unter www.nonstopnews.de News-Nr.: 38807

ELO-Modus aufgrund Sturmtief Zeynep

Aufgrund des angekündigten Sturmtiefs Zeynep wurde ab 17:00 Uhr der ELO-Alarm in Kraft gesetzt. Ab dem Zeitpunkt wurden sämtliche im Gebiet der Samtgemeinde anfallenden Einsätze über die ELO Hambergen abgewickelt und koordiniert. Dabei galt es insgesamt 46 Einsätze abzuarbeiten. Es handelte sich dabei ausschließlich um Sturmeinsätze, überwiegend war die Einsatzmeldung „Baum auf Straße“. Fast alle Einsatzlagen konnten umgehend erledigt werden, allerdings fanden sich die Einsatzkräfte auch mit umgestürzten Bäumen konfrontiert, wo nur noch die Einsatzstelle abgesichert werden konnte. Ein Sägen unter den widrigen Wetterbedingungen wäre viel zu gefährlich für die Einsatzkräfte gewesen. Diese Einsatzstellen werden in den nächsten Tagen durch den Baubetriebshof abgearbeitet.

Sämtliche sieben Ortsfeuerwehren waren in dieser Nacht zur Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Einsatz. Ein großer Dank geht an die beteiligten Einsatzkräfte in der für sie überwiegend schlaflosen Nacht.

Eine Besonderheit in dem ELO Modus war ein gemeldeter Dachstuhlbrand, dazu folgt ein separater Bericht.

Hier ein paar Eindrücke von den Einsatzstellen:

Einsatzstelle in Hambergen-Heißenbüttel
Einsatzstelle in Hellingst
abgesicherte Einsatzstelle in Bornreihe
Einsatzstelle in Hambergen -Windhornsweg-

Wasserschaden

Am Mittag des 06.02.2022 wurde die Ortsfeuerwehr Vollersode per Meldeempfänger zu einer Technischen Hilfeleistung in den Ortsteil Wallhöfen alarmiert.

Aufgrund ergiebiger Regenfälle floss Wasser von einer überschwemmten Wiese in den Kellereingang eines Wohngebäudes. Um ein weiteres Eindringen des Wassers zu verhindern, setzten die Einsatzkräfte zunächst eine elektrische Tauchpumpe ein. Mithilfe einer im Garten des Nachbargrundstücks aufgebauten Tragkraftspritze wurde außerdem überschüssiges Wasser in das Abwassersystem gepumpt.

Nach etwa vier Stunden waren alle notwendigen Arbeiten abgeschlossen, wodurch der Einsatz beendet werden konnte.

Mehrere Sturmschäden

Aufgrund des Sturmtiefs Nadja musste auch die Ortsfeuerwehr Vollersode am Abend des 29.01.2022 mehrfach zu Einsätzen ausrücken.

Zunächst wurden die Kameraden per Meldeempfänger in den Ortsteil Giehlermoor alarmiert, wo eine Birke auf das Dach eines Wohnhauses gefallen war. Nach einer genauen Erkundung des Objektes entschied der Einsatzleiter, die Drehleiter der Ortsfeuerwehr Osterholz-Scharmbeck anzufordern, welche eine halbe Stunde später an der Einsatzstelle eintraf. Diese konnte aber letztendlich nicht eingesetzt werden, da keine geeignete Aufstellposition gefunden werden konnte.

Während der Rückfahrt zum Gerätehaus wurden die Einsatzkräfte von der Leitstelle über einen weiteren Einsatz in Wallhöfen informiert. In der Straße „Am Funkturm“ blockierte ein umgestürzter Baum teilweise die Straße, der mithilfe einer Motorkettensäge zerlegt und anschließend von der Fahrbahn geräumt wurde.

Um 19.19 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr erneut per Meldeempfänger alarmiert, da ein entwurzelter Baum in der „Vollersoder Straße“ drohte auf die Fahrbahn zu fallen. Nachdem die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr gesichert wurde, konnte der Baum mit einer Motorkettensäge zerlegt werden.

Verkehrsunfall

Am späten Nachmittag des 20.01.2022 wurde die Ortsfeuerwehr Vollersode per Meldeempfänger zu einem Verkehrsunfall in den Ortsteil Wallhöfen alarmiert. Zwischen drei PKW war es im Kreuzungsbereich der B74 zu einer Kollision gekommen, wodurch eine Person verletzt wurde. Nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle unterstützen die Kameraden aus Vollersode die Polizei beim Absichern der Unfallstelle. Da keine weiteren Maßnahmen durch die Feuerwehr erforderlich waren, konnte der Einsatz innerhalb kurzer Zeit beendet werden.