Hilfeleistung Türnotöffnung H052

Die Ortsfeuerwehren Axstedt und Lübberstedt wurden am 17.10.2021 um 19:53 zu einer Türnotöffnung H052 in Axstedt Unter den Eichen alarmiert.

An der Einsatzstelle angekommen, wurde nach der Erkundung der Lage, die Türnotöffnung durchgeführt, anschließend wurde die Einsatzstelle an die Polizei und den Rettungsdienst übergeben, die Feuerwehrkräfte konnten wieder einrücken.

Wasserschäden wegen Starkregen

Aufgrund einer auftretenden Gewitterzelle mit Starkregen, die über den Ortskern von Hambergen zog, wurde die Ortsfeuerwehr Hambergen in die Straße Dornbusch alarmiert. Schon auf der Anfahrt zum Feuerwehrhaus erhöhte sich das Notrufaufkommen in der integrierten Regionalleitstelle (IRLS). Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger meldeten unpassierbare Straßenbereiche und vollgelaufene Keller. Die IRLS und unser Gemeindebrandmeister entschieden sich kurzerhand den ELO-Alarm auszulösen. 

Die gesamten Einsätze wurden ab diesem Zeitpunkt komplett über die ELO (Einsatzleitung Ort) im Feuerwehrhaus Hambergen abgearbeitet. 

Insgesamt wurden von unserer ELO 18 Einsätze im Zeitraum zwischen 18:34 und 20:36 Uhr abgewickelt. Die entsprechenden Einsatzkräfte der verschiedenen Wehren wurden von der ELO über die Leitstelle alarmiert und dann zugeteilt. 

Im Einsatz waren an diesem Tag die Ortsfeuerwehren Axstedt, Oldendorf,  Hellingst, Lübberstedt, Bornreihe, Vollersode und Hambergen mit insgesamt 14 Einsatzfahrzeugen und 61 Einsatzkräften.

Garagenbrand

Die Ortsfeuerwehren Axstedt, Lübberstedt, Oldendorf sowie der Einsatzleitwagen aus Hambergen wurden per DME sowie Sirenenalarmierung um 17:41 Uhr zur Bekämpfung eines Gebäudebrandes (F02A / Mittelbrand A) nach Axstedt gerufen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass das Dach eines Anbaus an einer Garage Feuer gefangen hatte. Beim Arbeiten mit einem Winkelschleifer entzündeten sich die Betriebsstoffe einer Wärmepumpe. Die dadurch entstandene Flamme setzte das darüber befindliche Dach in Brand. Der Brand wurde durch die Einsatzkräfte schnell unter Kontrolle gebracht und ein Übergreifen auf die angrenzende Garage verhindert. Anschließend wurde per Wärmebildkamera das betroffene sowie das angrenzende Gebäude nach Glutnestern untersucht. Da keine Auffälligkeiten festzustellen waren, wurde der Einsatz um 19:10 Uhr erfolgreich beendet. Einer der Arbeiter wurde verletzt und dem Rettungsdienst übergeben.

Tierrettung

Die Feuerwehr Axstedt wurde per DME um 13:33 Uhr zu einer Tierrettung in Axstedt gerufen.  
Bei dem Tier handelte es sich um einen Hund, der durch ein Erdloch zwischen zwei Bauwerke gelangte. Da der Rückweg durch einen Stein verengt wurde, konnte sich der Hund nicht mehr aus eigener Kraft befreien. Erst nach Entfernen des Steines durch die Einsatzkräfte konnte sich das Tier aus seinem Versteck selbst befreien. Da sich die Entfernung des Steines aber als sehr schwierig gestaltete, wurde zwischenzeitlich mit schwerem Gerät versucht den Hund durch einen zweiten Zugang zu erreichen. Unterstützt wurde die Ortsfeuerwehr Axstedt durch die Ortsfeuerwehr Hambergen. Die Einsatzkräfte waren bis 14:45 Uhr mit dem Einsatz beschäftigt.

Türnotöffnung

Die Ortsfeuerwehren Axstedt und Lübberstedt wurden um 20:49 Uhr zu einer Türnotöffnung in Axstedt alarmiert.  Die Wohnung wurde durch die Lübberstedter Kameraden geöffnet, die Person durch den Rettungsdienst betreut. Der Einsatz war somit um 21:15 abgearbeitet

Hilfeleistung

Die Feuerwehr Axstedt wurde per DME um 23:06 Uhr zur Hilfeleistung am Bahnübergang ‚Am Krähenhof‘ in Axstedt gerufen. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte wurde die Einsatzstelle an die Bundespolizei übergeben. Die Einsatzkräfte waren bis 02:30 Uhr mit dem Einsatz beschäftigt.

Verkehrsunfall

Am 10.12.2020 wurden um 11:16 Uhr die Ortsfeuerwehren Axstedt und Hambergen zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Einsatzort sollte die Albstedter Straße im Bereich der Samtgemeinde Hambergen sein. Laut Meldung hatte es einen Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem Traktor gegeben, der PKW-Fahrer sollte eingeklemmt sein.

Nach dem Eingang weiterer Notrufe stellte sich heraus, dass sich der Einsatzort zwar auf der Albstedter Straße befand, aber im Landkreis Cuxhaven. Daraufhin wurden von der Leitstelle auch noch die Ortswehren Albstedt und Lehnstedt alarmiert.

Die eintreffenden Kräfte aus Hambergen übernahmen den Bereich der technischen Rettung, während sich die anderen Einheiten um die Absicherung der Einsatzstelle kümmerten.

Das Fahrzeug der PKW-Fahrerin lag nach dem Zusammenstoß mit einem Treckergespann auf dem Dach, die Fahrerin konnte in Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst OHZ schonend aus ihrem PKW befreit werden.

Nachdem die Fahrerin an den Rettungsdienst übergeben werden konnte, konnten die Kräfte aus der Samtgemeinde Hambergen wieder die Einsatzstelle verlassen.

Vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit mit allen Beteiligten!

Türnotöffnung

Die Ortsfeuerwehren Axstedt und Lübberstedt wurden per DME & Sirene um 13:44 Uhr zu einer Türnotöffnung in Axstedt gerufen. Nach Öffnung der Tür wurde die Person an den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben. Die Einsatzkräfte waren bis 14:15 Uhr mit dem Einsatz beschäftigt.

Türnotöffnung

Die Feuerwehr Axstedt wurde per DME & Sirene um 15:16 Uhr zu einer Türnotöffnung in Axstedt gerufen. Nach Öffnung der Tür stellte sich heraus, dass sich in der Wohnanlage eine hilflose Person befand. Diese wurde an den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben. Unterstützt wurde die Ortsfeuerwehr Axstedt durch die Ortsfeuerwehr Lübberstedt. Die Einsatzkräfte waren bis 16:00 Uhr mit dem Einsatz beschäftigt.

Gebäudebrand (Scheune) zwischen Axstedt und Lübberstedt

Die Ortsfeuerwehren Axstedt, Hambergen, Lübberstedt und Oldendorf wurden um 00:24 Uhr zu einem F-03 Gebäudebrand (Scheune) zwischen Axstedt und Lübberstedt (Lübberstedter Weg) alarmiert.

Die Erkundung im angegebenen Bereich war erfolglos, einen Ausdehnung des Suchbereichs in Richtung Lübberstedt, führte uns zum Brandobjekt in der Kampstraße in Lübberstedt, hier fanden wir eine brennende Fassade eines Nebengebäudes vor.

Durch den Einsatz von 2 Trupps mit C-Rohren, ein Trupp im Außeneinsatz und dem zweiten Trupp mit schwerem Atemschutz im Inneneinsatz, wurde der Brand gelöscht.

Anschließend wurde mit einer Wärmebildkamera der Brandbereich auf mögliche Glutnester abgesucht.

Nach Abschluss der Arbeiten wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.