Unterstützung des Rettungsdienstes

Die Ortsfeuerwehr Vollersode wurde am frühen Abend des 12.04.2021 per DME alarmiert, um dem Rettungsdienst Unterstützung zu leisten.

Da die erkrankte Person nicht durch herkömmliche Methoden aus dem Gebäude gerettet werden konnte, wurde zusätzlich die Drehleiter der Ortsfeuerwehr Osterholz-Scharmbeck angefordert. Schnell gelang es den Patient schonend zu retten und anschließend an das Rettungsdienstpersonal zu übergeben.

Daraufhin konnten alle Feuerwehrkräfte wieder einrücken.

Auslaufende Betriebsstoffe

Die Ortsfeuerwehr Vollersode wurde am Nachmittag des 13.03.2021 per DME zu einer Technischen Hilfeleistung in den Ortsteil Wallhöfen alarmiert.

Betriebsstoffe waren ausgelaufen und hatten sich auf eine Fläche von ungefähr 5 Quadratmetern verteilt. Durch den Einsatz von flüssigem Spezialreiniger konnte die Verschmutzung unschädlich gemacht werden, sodass die Kameraden schon nach relativ kurzer Zeit an den Standort zurückkehren konnten.

Ölspur

Die Ortsfeuerwehr Vollersode wurde am Nachmittag des 12.03.2021 per DME zu einer Ölspur in den Ortsteil Wallhöfen alarmiert.

Nach dem Eintreffen wurde den Kameraden das Ausmaß der Verschmutzung klar, denn diese hatte sich auf einen Großteil der Haupt- und Nebenstraßen in Wallhöfen, sowie mehrere Kilometer der Bundesstraße 74 ausgebreitet. Deswegen wurden zusätzlich noch die Ortsfeuerwehren Hambergen, Hellingst, Lübberstedt und Vollersode-Bornreihe per DME alarmiert. Durch den Einsatz von großen Mengen Ölbindemittel konnte die Ölspur, welche eine Gefahr für den Verkehr und die Umwelt darstellte, nach 3 Stunden beseitigt werden.

Verkehrsunfall

Die Ortsfeuerwehr Vollersode wurde am Morgen des 28.02.2021 per DME zu einem Verkehrsunfall in den Ortsteil Ahrensdorf alarmiert.

Ein PKW war gegen einen Baum geprallt, wodurch beide Insassen verletzt wurden. Direkt nach dem Eintreffen der Feuerwehrkräfte wurde die Straße gegen den Verkehr gesichert, außerdem musste eine der am Unfall beteiligten Personen bis zur Ankunft eines zweiten Rettungswagens versorgt werden. Daraufhin wurde die Batterie des Unfallfahrzeuges abgeklemmt, um eine Gefahr durch Feuer auszuschließen.

Nachdem die Fahrbahn gereinigt war konnte der Einsatz nach etwas mehr als einer Stunde beendet werden.

Verkehrsunfall

Die Ortsfeuerwehr Vollersode wurde gegen 6.15 Uhr per Meldeempfänger zu einem Verkehrsunfall auf die Bundesstraße 74 alarmiert.

Ein PKW war von der Fahrbahn abgekommen und überschlug sich, bis er schlussendlich im Straßengraben liegen blieb. Beim Eintreffen der Kameraden aus Vollersode war die verunfallte Person bereits aus dem Fahrzeug befreit worden und wurde vom Rettungsdienst versorgt.

Nach der Verkehrssicherung durch die Feuerwehr konnte die Einsatzstelle relativ schnell an die Polizei übergeben werden, wodurch der Einsatz gegen 7.10 Uhr beendet werden konnte.

Verkehrsunfall

Auf der Bundesstraße 74 zwischen Wallhöfen und Vollersode kam es am 24.10.2020 gegen 17 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einem beteiligten PKW. Weil die Meldung war, dass Personen noch im Fahrzeug eingeklemmt wären, wurden die Ortsfeuerwehren Hambergen und Vollersode per Sirene und Meldeempfänger alarmiert.

Noch auf der Anfahrt zum Unfallort wurde den Fahrzeugen von den ersteintreffenden Kräften mitgeteilt, dass keiner der vier am Unfall beteiligten Personen im Fahrzeug eingeklemmt war. Daher konnten die Kameraden aus Hambergen schon kurz nach dem Eintreffen wieder die Rückfahrt zu ihrem Standort antreten, während die Feuerwehrkräfte aus Vollersode noch an der Einsatzstelle verblieben, um die Einsatzstelle auf der Bundesstraße zu sichern.

Nach etwas mehr als einer Stunde konnte der Einsatz beendet und an die Polizei übergeben werden.

Ölspur

Die Ortsfeuerwehr Vollersode wurde am 28. September um 11.45 Uhr per Meldeempfänger zu einer Technischen Hilfeleistung in die Wallhöfener Bergstraße alarmiert. In diesem Bereich war auf einer Länge von ungefähr 1,6 Kilometern Öl ausgelaufen und stellte eine Gefahr für den Verkehr und die Umwelt dar.

Die Verunreinigungen wurden durch Einsatz von festem und flüssigen Ölbindemittel unschädlich gemacht. Unterstützung erfolgte hierbei durch die ebenfalls verständigte Straßenmeisterei.

So konnte der Einsatz nach ungefähr zwei Stunden beendet werden und alle Kräfte konnten wieder einrücken.

Zahlreiche Sturmschäden

Durch ein kurzes aber heftiges Gewitter kam es am 10.08.2020 auch im Gebiet der Gemeinde Vollersode zu zahlreichen Sturmschäden.

Die Einsätze der Vollersoder Kameraden erfolgten hauptsächlich in den Ortsteilen Giehlermoor und Giehlermühlen, wo umgestürzte Bäume und Telefonleitungen eine Gefahr für den Verkehr darstellten.
Um eine bessere Koordination von Einsatzkräften zu ermöglichen und die Leitstelle in Bremerhaven zu entlasten, wurde die sogenannte ELO-Gruppe („Einsatzleitung Ort“) aktiviert und die Einsatzleitung am Hamberger Gerätehaus eingerichtet.
So kam es dazu, dass die Kräfte aus Vollersode bei den Arbeiten in Giehlermühlen durch die Ortsfeuerwehr Hambergen unterstützt wurden.

Parallel dazu kam die Ortsfeuerwehr Bornreihe in der Stedener Straße zum Einsatz, wo der Verkehr ebenfalls durch einen umgekippten Baum behindert wurde.

Alle Gefahrenstellen wurden mithilfe von Motorkettensägen beseitigt, und die Fahrbahnen gereinigt. Nach 3 Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

Unterstützung des Rettungsdienstes

Die Ortsfeuerwehr Vollersode wurde am Ostersonntag gegen 16.30 Uhr per Meldeempfänger zu einer Technischen Hilfeleistung in die Wallhöfener Straße alarmiert.

Die Aufgabe der Feuerwehr bestand darin eine verunfallte Person aus einem leeren Pool zu befreien und den Rettungsdienst somit zu unterstützen.

Nach kurzer Zeit konnte der Einsatz beendet werden und die Fahrzeuge der Ortsfeuerwehr Vollersode konnten wieder zu ihrem Standort zurückkehren.

3 Hektar Moor in Brand

Am Nachmittag des 06.04.2020 kam es nahe der Ortschaft Karlshöfen im Landkreis Rotenburg (Wümme) zu einen etwa 3 Hektar großen Moorbrand.

Durch die schnelle Ausbreitung des Feuers und die unzureichende Wasserversorgung entschied der Einsatzleiter, dass mehr Einsatzkräfte und wasserführende Fahrzeuge an der Einsatzstelle benötigt wurden.

Somit wurde die Ortsfeuerwehr Vollersode um 15.35 Uhr per Meldeempfänger und Sirene zur überkreislichen Amtshilfe an die circa neun Kilometer entfernte Einsatzstelle alarmiert.
Nach dem Eintreffen der Kameraden aus Vollersode stand bereits eine große, teils bewaldete, Moorfläche in Flammen.
Daraufhin wurden die beiden Vollersoder Löschfahrzeuge in den Pendelverkehr eingebunden, um die Wasserversorgung sicherzustellen. Dabei wurden über die gesamte Einsatzzeit rund 35.000 Liter Wasser an die Einsatzstelle gebracht.

Währenddessen nahmen die übrigen Kameraden an der Brandbekämpfung teil. Dafür wurde erst mit Feuerpatschen, und später mit einem C-Rohr, eine weitere Ausbreitung verhindert.
Im Anschluss mussten die Einsatzkräfte noch übrig gebliebene Glutnester löschen, was fast drei Stunden in Anspruch nahm.

Durch das Ausmaß des Brandes, wurde das Einsatzstichwort auf F05 (Waldbrand) erhöht.

Die anstregenden und langwierigen Löscharbeiten im unwegsamen Moorgelände forderten die Einsatzkräfte besonders. Die hohen Außentemperaturen erschwerten den Einsatz ebenfalls.

Nach Beendigung der Einsatzmaßnahmen und einer kleinen Verpflegungspause durch das Deutsche Rote Kreuz konnten die Fahrzeuge der Ortsfeuerwehr Vollersode gegen 21 Uhr an den Stützpunkt zurückkehren.